Online-Beratung

Logo der Online-Beratung

Lernstatt Zukunft im DiCV Trier
Logo der Lernstatt Zukunft, Institut für Bildung und Entwicklung im Caritasverband für die Diözese Trier
Caritas-Stiftung im Bistum Trier

 

St. Raphael CAB GmbH

Caritas-Sonntag 2016

Das Foto zeigt das Plakat zum Caritas-Sonntag.
MenschenMitMenschen

Der Caritas-Sonntag am 18. September steht im Bistum Trier dieses Jahr unter dem Jubiläums-Motto "MenschenMitMenschen". Mehr

Flyer

Info: jacquemoth-g@caritas-trier.de

 
Veranstaltung

Flyer mit Informationen zum Tag der Pflege.
Tag der Pflege

Der diesjährige "Tag der Pflege" findet statt am 26. Oktober in der Europahalle Trier.

Flyer

 
Arbeitsplatz Caritas

Der Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e. V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Caritasdirektor/in. Ausschreibung

 
Wettbewerb

Elisabethpreis 2016:
Tradition und Innovation

Der Diözesan-Caritasverband schreibt zum viertenmal den Elisabethpreis aus. Im Jubiläumsjahr werden Projekte und Maßnahmen prämiert, die eine lange Tradition haben und /oder innovativ sind. Bewerbungsfrist ist der 1. September 2016.

Elisabeth-Preis - Ausschreibung

Elisabeth-Preis - Bewerbungsbogen

Sonderpreis Schulen

 
Jubiläum

Geschichten und Infos

Auf der Jubiläumshomepage zu 100 Jahre Caritasverband im Bistum Trier gibt es unter anderem einen Veranstaltungskalender und "Geschichten" von Menschen, die sich für andere einsetzen.

www.100.caritas-trier.de

 
Flüchtlinge

Netzwerk

Die Internetseite "Willkommensnetz" bietet Infos rund um das Thema Hilfen für Flüchtlinge.

www.willkommens-netz.de

 
Social Media

Caritas auf Facebook  

Auf unser Facebookseite finden Sie frische Nachrichten aus der Caritaswelt. Wir freuen uns, wenn auch Sie unser Fan werden!

 
Fort- und Weiterbildung

Die aktuellen Fortbildungsprogramme "Gesundheit und Pflege" sowie "Kindertageseinrichtungen" finden Sie hier .

Fortbildung AKTUELL

Fortbildung "Einstellungsgespräche kompetent führen - besser entscheiden" Mehr Info

Fortbildung "Leitung einer Pflege- oder Funktionseinheit in Einrichtungen des Gesundheitswesens und in der Altenpflege"
Mehr Info

 
10. August 2016

„Wenn das Geld im Alter nicht reicht“

Vor dem Hintergrund der Veröffentlichung des 1. Armuts- und Reichtumsberichtes im Saarland fand am 13. Juli eine gemeinsame Veranstaltung von Arbeitskammer des Saarlandes und der Saarländischen Armutskonferenz statt. Thema der Veranstaltung „Armuts- und Reichtumsbericht für das Saarland – Was ist jetzt zu tun?“ Der Saarländische Rundfunk (SR3) nutzte die Veröffentlichung des Armuts- und Reichtumberichtes und die Veranstaltung für ein 25 minütiges Radio-Feature zum Thema „Wenn das Geld im Alter nicht reicht“. Neben den Statements von Michael Hamm, Vorsitzender der Liga Saar und des Armutsforschers Prof. Dr. Walter Hanesch, Hochschule Darmstadt kommen hier in beeindruckender Weise von Armut betroffene Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen sowie eine Beraterin der Allgemeinen Sozialberatung im Caritasverband Saarbrücken zu Wort.

Link zum Radio Feature „Wenn das Geld im Alter nicht mehr reicht“ als Podcast.

Informationen und eine Nachbetrachtung zur Veranstaltung

 
8. August 2016

Rechtsvereinfachungsgesetz: Chance für Langzeitarbeitslose vertan

Der Bundestag hat am 23. Juni 2016 das 9. Gesetz zur Änderung des SGB II beschlossen. Auch der Bundesrat hat dem Gesetz zugestimmt. Zwei Jahre hat die große Koalition an der Hartz-IV-Reform gearbeitet. Ziel war eine „Rechtsvereinfachung“. Sowohl den Hartz-IV-Empfängern als auch dem Personal in den Jobcentern wurde Hoffnung auf ein vereinfachtes Antragsverfahren gemacht. Das Ergebnis: Eine vertane Chance. Trotz einzelner tatsächlicher Verbesserungen – wie insbesondere die Rechtsanpassung an die weitgehend geübte Praxis, dass die Entscheide für einen zwölfmonatigen statt sechsmonatigen Zeitraum gelten – hat das Gesetz das Anliegen der Rechtsvereinfachung eindeutig verfehlt.

Mehr: Liga der Freien Wohlfahrtspflege Saar www.liga-saar.de

 
28. Juni 2016

Auszeichnung für Prälat Gebert

Diözesangeschäftsführer Werner Sonntag, Diözesanoberin Brigitte Merzhäuser (1.u.2.v.l.) und der stellv. Diözesanleiter Prof. Ralf Haderlein (r.) danken Prälat Franz Josef Gebert.

Im Rahmen der traditionellen Johannesfeier erhielt Domdechant Prälat Franz Josef Gebert, Vorsitzender des Diözesancaritasverbandes, die Dankplakette des Malteser Hilfsdienstes. Prof. Ralf Haderlein, Landesbeauftragter und stellv. Diözesanleiter der Malteser überreichte die Auszeichnung zusammen mit Diözesanoberin Brigitte Merzhäuser und Diözesangeschäftsführer Werner Sonntag. Als Vorsitzender des Diözesancaritasverbandes Trier würden ihm die Vernetzung und die guten Beziehungen zwischen der Caritas und den Maltesern sehr am Herzen, so Werner Sonntag. Gebert setze sich für die Belange der Malteser als einer der größten Fachverbände der Caritas im Bistum ein und fördere deren Mitwirkung in den Gremien des Verbandes. Darüber hinaus sei er regelmäßig Zelebrant bei Messfeiern und Gast bei Veranstaltungen.

Foto: Diözesangeschäftsführer Werner Sonntag, Diözesanoberin Brigitte Merzhäuser (1.u.2.v.l.) und der stellv. Diözesanleiter Prof. Ralf Haderlein (r.) danken Prälat Franz Josef Gebert. (Foto: Thomas Biewen, Malteser Hilfsdienst)

 
27. Juni 2016

Leben auch am Ende: Palliative Care immer wichtiger

Diese Mitarbeitenden aus Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen freuten sich mit Joachim Stöber vom Caritasverband (obere Reihe links) am 24. Juni über ihre Abschlusszertifikate.

Schwerstkranken und sterbenden Menschen mehr Lebensqualität zu ermöglichen, ist ein Merkmal christlicher Pflege. Um Mitarbeiter zu einer professionellen Palliativ-Pflege zu qualifizieren, bietet die Lernstatt Zukunft im Diözesan-Caritasverband Trier seit einigen Jahren Palliative Care-Kurse an. Den 13. Kurs schlossen 20 Mitarbeitende aus Krankenhäusern, Sozialstationen und Altenhilfeeinrichtungen am 24. Juni mit der Zertifikatsübergabe in Trier ab. Vertreter der entsendenden Einrichtungen und der Kooperationspartner, zu denen der Hospiz-Verein Trier e. V., die Kassenärztliche Vereinigung Trier und die Palliativ-Station des Krankenhauses der Borromäerinnen gehören, würdigten die Leistungen der Teilnehmer. Inhalte des Kurses sind neben der Behandlung körperlicher Aspekte in der Begleitung Sterbender auch die sozialen und spirituellen Aspekte.

Foto: Diese Mitarbeitenden aus Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen freuten sich mit Joachim Stöber vom Caritasverband (obere Reihe links) am 24. Juni über ihre Abschlusszertifikate.

Pressemitteilung

 
06. Juni 2016

Langzeitarbeitslose: Caritas  startet bundesweite Kampagne 

Das Bild zeigt die Poster der Ausstellung

Mit der Kampagne "Stell mich an, nicht AUS" macht der Diözesan-Caritasverband Trier auf das Thema Langzeitarbeitslosigkeit aufmerksam. "Wir sehen hier dringend bundespolitischen Handlungsbedarf, denn trotz der guten Wirtschaftslage hat sich die Langzeitarbeitslosigkeit weiter verfestigt", so Diözesan-Caritasdirektorin Dr. Birgit Kugel.

Presse-Info

Ausleihe der Ausstellung bei der CarMen gGmbH Koblenz

 
19. Mai 2016

Großes Engagement für Notleidende in Osteuropa geht weiter

 

25 Jahre Partnerschaften in Osteuropa sind ein Grund zum Feiern und Danken: Mit Unterstützung vieler Spender und ehrenamtlicher Helfer haben der Diözesan-Caritasverband Trier und die Malteser viele Hilfsprojekte und -transporte durchgeführt und damit Tausenden von Menschen in Kroatien, Rumänien und in der Ukraine geholfen und ein Zeichen der Hoffnung gegeben. Insgesamt sind seit 1999 für Hilfsprojekte in Osteuropa 10,5 Millionen Euro an Geld- und Sachspenden an die Partnerorganisationen vor Ort zur Verfügung gestellt worden.

Caritas Concret "25 Jahre Auslandshilfe"

Pressemitteilung

Foto: Vom damaligen Not- und Katastrophenhilfelager Waldrach starteten in den 90-er Jahren viele Hilfstransporte nach Kroatien.

 
27. Mai 2016

Caritas und Aktion Arbeit: Langzeitarbeitslose nicht vergessen! 

Die Akteure der Kampagne gegen Arbeitslosigkeit stehen in einer Gruppevor den Info-Ständen.

Langzeitarbeitslose nicht im Regen stehen lassen, sondern auf ihre Lage aufmerksam machen und eine bessere Politik für sie fordern: Das hat sich die Caritas-Kampagne "Stell mich an, nicht AUS!" auf die Fahnen geschrieben, die am 24. Mai in Koblenz eröffnet wurde. Trotz des fast schon symbolischen Regenwetters startete die Kampagne auf dem Jesuitenplatz mit einem bunten Bühnenprogramm und der gleichnamigen Ausstellung zur Kampagne. Sie macht mit großen Bildern in einem Kubus den Unterschied von Betroffenen als "Ausgestellte" und "Angestellte“ drastisch deutlich. In den kommenden Tagen wird sie in der Citykirche zu sehen sein.

Presse-Info auf der Bistumsseite

Kampagne des Deutschen Caritasverbands und der Bundesarbeitsgemeinschaft "Integration durch Arbeit" (BAG IDA)

 
27. Mai 2016

Handreichung "Armutssensibles Handeln"

Der Diözesan-Caritasverband Köln hat eine Broschüre zum Thema Armut herausgegeben. Neben Daten und Fakten stellt die Veröffentlichung auch dar, wie Menschen mit Armutserfahrung ihre Situation selbst sehen: Oft stigmatisiert, erfahren sie häufig Ablehnung bei Ämtern oder Banken und fühlen sich abgeschoben, ungewollt und schlicht nicht wahrgenommen. Aber was genau heißt armutssensibles Handeln? Und wie bemisst sich die Qualität caritativer Arbeit? Die Broschüre präsentiert dazu Kriterien der Sozialethik, mit denen sich caritatives Handeln überprüfen lässt.

Die Broschüre des DiCV Köln finden Sie unter:

http://caritas.erzbistum-koeln.de/export/sites/caritas/dicv-koeln/.content/.galleries/downloads/krisen/armut-hah.pdf

 
27. Mai 2016

Flucht und Asyl: FAQ-Guide aktualisiert

Der im Sommer 2015 erschienene FAQ-Guide zum Thema Flucht und Asyl wurde komplett durchgesehen und liegt seit Februar in einer aktuellen Fassung vor. Die Broschüre informiert kurz und knapp zu häufig gestellten Fragen (frequently asked questions – FAQ).

Informationen zum Bezug und Link zum kostenlosen Download als pdf unter:

http://www.youngcaritas.de/informiert/engagement-und-schule/aktion-und-unterricht/faq-guide/faq-guide

 
20. April 2016

Ehrenamtliche „Paten“ als Botschafter für Willkommenskultur

 

Das Bild zeigt Willkommenspatinnen aus Saarbrücken.

Über 1 000 Menschen sind seit dem Projektstart im Jahr 2014 im Bistum Trier als "Willkommenspaten" aktiv und unterstützen so Flüchtlinge bei der Integration. "Das sind mehr als 1 000 engagierte Botschafter für eine Willkommenskultur und gegen jede Form von Fremdenhass und Rassismus. Deshalb stärken wir dieses Engagement", so der Vorsitzende des Diözesan-Caritasverbandes Trier, Prälat Franz Josef Gebert.

Presse-Info

Foto: Das Bild zeigt Willkommenspatinnen und -paten aus Saarbrücken.

Bildnachweis: DiCV Trier