Was wir tun

Projekt SoNA

Demografischer Wandel als Chance

Vier Personen vor PlakatwändenJung und alt ziehen an einem Strang, wie hier beim SoNA-Projekt in Remagen.DiCV Trier

Gemeinsam fördern der Diözesan-Caritasverband Trier und die örtlichen Caritasverbände an neun Standorten im Bistum Trier jeweils ein Projekt mit dem Schwerpunkt  "Sozialraumorientierte Netzwerke für das Alter (SoNA) im Bistum Trier, Leben und Älterwerden in meiner Gemeinde".

Das Projekt ist auf drei Jahre von 2014 bis 2016 angelegt. Mit dem sozialraumorientierten Ansatz sollen Bürgerinnen und Bürger in ihrer Gemeinde oder ihrem Stadtteil ihr Lebensumfeld verantwortlich mit gestalten, damit der demografische Wandel in einer alternden Gesellschaft gelingen kann. 

Der Caritasverband fördert und begleitet dieses Projekt, weil sich die Gesellschaft in den nächsten Jahren dynamisch verändern wird: Die Zahl alter, teils hochbetagter Menschen steigt. Die Jahre nach der Erwerbstätigkeit sind "reiche" Jahre, die gestaltet werden wollen und können. Zugleich müssen sich die Menschen auf die gesundheitlichen Risiken und Einschränkungen einstellen, bei gleichzeitig veränderten familiären Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten. Die sozialen Gemeinschaften brauchen neue Impulse vor dem Hintergrund weiterer Anforderungen an die sozialen Sicherungssysteme. Die Nachfrage nach neuen Wohn-, Lebens- und Versorgungsformen nimmt zu. Die Gesellschaft, insbesondere die ältere Bevölkerung, ist darauf (noch) nicht vorbereitet.

Hier setzt das SoNA-Projekt an:  

  • Der sozialraumorientierte Ansatz (SRO) setzt bei den Interessen und dem Willen der Menschen an. Sie sollen sich in ihrem Wohnumfeld beheimatet fühlen. Dem Bedürfnis älterer Menschen, in ihrem sozialen Umfeld bleiben zu können, ist Rechnung zu tragen. Hierzu muss die Infrastruktur vor Ort so umgestaltet werden, dass mehr soziale Teilhabe möglich wird.
  • Das Projekt SoNA ermöglicht Teilhabe und lädt  alle relevanten Akteure im Quartier zur Mitgestaltung ein. Es geht dabei nicht nur um "Leben im Alter", sondern um Engagement und Lebensqualität zu Gunsten aller Menschen im Gemeinwesen.
  • SRO setzt auf die Mitwirkung aller Beteiligten: der älteren Bevölkerung, der jungen Menschen und der  Familien genauso wie  der Dienstleister und Kooperationspartner im Sozialraum. Dies sind  die Kommune, andere Dienste und Einrichtungen, Kirchengemeinden, Vereine oder Gewerbetriebe …
  • Jeder Einzelne in der  Gemeinschaft  ist angesprochen aktiv zu werden, um gemeinsam einen für alle Bevölkerungsgruppen attraktiven Lebensraum mitzugestalten.
  • SRO unterstützt den Weg hin zu einer diakonischen Kirche, in der Seelsorge und Caritas verstärkt kooperieren.

Handlungsleitend im Projekt sind die  Prinzipien des sozialraumorientierten Ansatzes:

  • Interessen und Wille der Menschen sind Ausgangspunkt
  • Eigeninitiative und Selbsthilfe sollen als Motoren wirken
  • Ressourcen-Orientierung als Lösungsansatz
  • zielgruppenübergreifender Fokus und Zusammenwirken aller Menschen im Sozialraum als Potenzial
  • bereichsübergreifende Kooperation und Vernetzung als Erfolgsfaktoren.