Kooperation mit Uni Trier

Gemeinsam soziale Probleme lösen

Ein Blick auf die Teilnehmer während des Open Innovation Days.Beim "Open Innovation Day" an der Uni Trier entwickelten die Teilnehmer Ideen zur Lösung sozialer Probleme.

Diözesan-Caritasdirektorin Dr. Birgit Kugel bezeichnete die geplante Zusammenarbeit mit der Abteilung Organisationspädagogik/Institut Erziehungswissenschaften in sogenannten "Innovationslaboren" als erfolgversprechenden Ansatz, bei dem Wissenschaft und Praxis gemeinsam soziale Dienstleistungen weiter entwickeln.

Erste Weichen für die Zusammenarbeit stellten Vertreter von Caritasverbänden, Caritas-Fachverbänden und Trägern sozialer Einrichtungen am 30. Mai während eines "Open Innovation Day" im Wissenschaftszentrum Petrisberg Die Teilnehmer aus dem sozial-caritativen Bereich machten sich während der Veranstaltung mit dem Projekt "UNTIL-Universität Trier innovation Lab. Soziales Unternehmertum für die Region" vertraut. Dabei werden aktuelle soziale Problemlagen aufgezeigt und am Bedarf orientierte Lösungen gesucht. Einbezogen werden auch Vertreter der Sozialwirtschaft, Finanzexperten, Politiker und Akteure aus der Gesellschaft, die mit den Wissenschaftlern daran arbeiten, kreative Angebote in die Praxis umzusetzen. Während des Open Innovation Day entstanden Ideen für Projekte in den Bereichen Pflege, Kindertageseinrichtungen und Altenpflege.