Was wir tun

Arbeit

Interessenvertretung für am Arbeitsmarkt Benachteiligte

Die Caritas im Bistum Trier setzt sich für die Interessen von am Arbeitsmarkt  benachteiligten Menschen ein. Als Spitzenverband ist der Diözesan-Caritasverband  Teil der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz e.V. und der  LIGA der Freien Wohlfahrtspflege Saar e.V. und gestaltet die sozialpolitische Arbeit  im Themenfeld Arbeitsmarktpolitik mit.

zwei Männer beim Möbel packenFoto: Pedro Citoler

Das Referat Arbeitsmarkt und Beschäftigung berät und unterstützt die örtlichen Caritasverbände und korporativen Mitglieder. Im bistumsweiten Arbeitskreis "Integration durch Arbeit (AK IDA)" erfolgt der diözesane fachliche Austausch.

Mit dem Selbstverständnis als Anwalt der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen gestaltet das Referat die Sozial- und Arbeitsmarktpolitik aktiv mit. Das Fachreferat Arbeitsmarkt und Beschäftigung arbeitet hier eng zusammen mit der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch Arbeit (BAG IDA) im Deutschen Caritasverband und der Aktion Arbeit im Bistum Trier.  

  • Ein Schwerpunkt der fachlich-inhaltlichen Arbeit liegt in der Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit.
  • Unter dem Titel "Umdenken - Umsteuern - Umfinanzieren" fordert der Caritasverband für die Diözese Trier eine nachhaltige Veränderung in der Arbeitsmarktpolitik für Langzeitarbeitslose im SGB II.
  • Um sich für die Interessen von am Arbeitsmarktbenachteiligten Menschen einzusetzen, initiiert das Fachreferat Studien zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit.

Unser Blick auf Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

Die Studien

Weiterbildung03Foto: DCV

Nicht über die von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen sprechen, sondern mit ihnen: Zu diesem Zweck entwickelt das Referat Arbeitsmarkt und Beschäftigung  zusammen mit seinen Partnern in der ökumenischen Arbeitsgruppe Arbeitsmarktpolitik neue Beteiligungsformen.

Gemeinsam mit dem Institut für Sozialpolitik und Arbeitsmarktforschung der Hochschule Koblenz (ISAM) unter der Leitung des Sozialwissenschaftlers Prof. Stefan Sell hat der Diözesan-Caritasverband zwei Studien initiiert,

  • die IST-Studie zu den positiven Teilhabeeffekten von Arbeitsgelegenheiten
  • die Zukunftswerkstatt SGB II zum Reformbedarf im SGB II aus Sicht der Betroffenen

Zukunftswerkstatt SGB II

Langzeitarbeitslose wünschen sich:

  • eine Gesellschaft, die Verständnis für ihre Lebenssituation hat und ihnen mit weniger Vorurteilen begegnet
  • Zugang zu Arbeit
  • eine transparente und hochwertige Beratung in Jobcentern und
  • die Abschaffung von Sanktionen

Das sind die zentralen Ergebnisse einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Sozialforschung (ISAM) der Hochschule Koblenz in Kooperation mit der Aktion Arbeit des Bistums Trier, dem Caritasverband für die Diözese Trier, der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe.Das Besondere der Studie: In sogenannten Zukunftsworkshops wurde nicht über die betroffenen Menschen, sondern mit ihnen gesprochen. Bei drei moderierten Veranstaltungen hatten insgesamt 48 langzeitarbeitslose Menschen aus den Arbeitsprojekten der Caritas Gelegenheit, Kritik an den aktuellen arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen zu üben und zukünftige Alternativvorschläge zu entwickeln.

Aufruf unterzeichnen

Unter dem Titel "Umdenken - Umsteuern - Umfinanzieren" fordert der Caritasverband für die Diözese Trier eine nachhaltige Veränderung in der Arbeitsmarktpolitik für Langzeitarbeitslose im SGB II. Partner des gemeinsamen Aufrufes sind die Aktion Arbeit im Bistum Trier, die Evangelische Kirche im Rheinland und das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe.

Für eine nachhaltige Veränderung in der Arbeitsmarktpolitik für Langzeitarbeitslose im SGB II setzen sich das Bistum Trier und die Evangelische Kirche im Rheinland mit dem Caritasverband für die Diözese Trier und der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ein. Bei der Veranstaltung "Eine kritische Bilanz zu zehn Jahren Hartz IV" am 21. Oktober 2015 in Trier wurde der  Aufruf erstmals vorgestellt.

Hier können Sie den Aufruf unterzeichnen!

Stell mich an nicht aus: Die neue Kampagne der Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch Arbeit 2016. / Foto: Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch Arbeit BAG IDA.

Was wir tun

"Stell mich an, nicht AUS"

Langzeitarbeitslosigkeit bekämpfen und Langzeitarbeitslosen eine Chance geben - Dazu beteiligt sich die Caritas im Bistum Trier an der bundesweiten Caritas BAG IDA Kampagne "Stell mich an, nicht AUS!". mehr