Was wir tun

Armut

Barmherzigkeit und Gerechtigkeit sind Eckpfeiler

Zwei sich haltende HändeFoto: DCV/ Margit Wild

Der Begriff "Armut" entwickelt sich in Diskussionen schnell zu einem streitbaren Thema, wenn nicht geklärt ist, was man unter Armut versteht. Wissenschaftliche Definitionsansätze und statistische Werte konkurrieren mit persönlichen Sichtweisen, Vorurteilen und sozialpolitisch normativen Realitäten. Solche Streitigkeiten um die Definition von Armut helfen nicht weiter. Sie dürfen vor allem nicht so weit gehen, dass sie die Würde der von Armut und Ausgrenzung betroffenen Menschen verletzen.

Der Diözesan-Caritasverband hat als katholischer Verband der freien Wohlfahrtspflege in seiner spitzenverbandlichen Funktion die christlich begründete Pflicht, auf sozial ungerechte Verhältnisse und damit verbundene Not von Menschen hinzuweisen und auf Veränderungen hinzuwirken. Barmherzigkeit und Gerechtigkeit sind dabei Eckpfeiler, die Orientierung geben.

Unsere Aufgabe als Diözesan-Caritasverband ist es, subsidiär, in den Caritasverbänden  vor Ort, in den Regionen und Pfarreien in der  Diözese Trier beratend und fördernd Angebote und Möglichkeiten konkreter, direkter sozialer Hilfen anzuregen und fachlich zu begleiten.

In spitzenverbandlicher Verantwortung mischt sich der Diözesan-Caritasverband sozialpolitisch auf Länderebene ein, um Ursachen von Armut und Ausgrenzung abzubauen sowie gesetzliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen mit zu gestalten, die akute Notlagen lindern, beseitigen und verhindern. Dazu steht der DiCV  auch in regelmäßigem Kontakt und fachlichem Austausch mit dem Deutschen Caritasverband.

Was wir tun

Stadtteilarbeit: Vor allem Kinder brauchen Förderung

Mädchen auf einer Schaukel / KNA / Oppitz

Traditionell gehört sozialraumorientierte Stadtteilarbeit als Gemeinwesenarbeit in sogenannten „Sozialen Brennpunkten“ zum verbandlichen Aufgabenprofil der Caritas im Bistum Trier. mehr

Was wir tun

Tafel plus als zukunftsorientierter Ansatz

Die Ehrenamtlichen der Tafel in Polch sortieren und bieten frisches Obst an. / E.T.Müller

Tafeln provozieren als Werk der Barmherzigkeit einerseits und in Verbindung mit der Frage nach sozialer Gerechtigkeit andererseits einen innerverbandlichen und sozialpolitisch begründeten Widerstreit. mehr